Vitamin C intravenös / Liposom und liposomales Vitamin C und alternative Krebstherapie

Liposomales Vitamin C Diese Seite befasst sich mit hochdosiertem Vitamin C, welches intravenös oder in Form von Vitamin C liposomal verabreicht wird. Da es die meisten Leute vorziehen, hochdosiertes Vitamin C oral zu nehmen, wollen wir hier etwas näher darauf eingehen.
Wir weisen aber ganz klar darauf hin, dass hochdosiertes Vitamin C nicht in der normalen Form eingenommen werden kann, da unser Körper dies nicht verträgt. Es kann nur intravenös oder aber in Form von liposomalem Vitamin C ohne Nebenwirkungen genommen werden.

Dr. med. Coldwell, Dr. med. Murray, Dr. med. Donsbach, Dr. med. Riordan, Dr. med. Francisco Contreras, Dr. med. Dooley, Dr. med Cal Streeter, Dr. med. Thomas Levy aus den USA und viele andere wenden hochdosiertes Vitamin C sehr erfolgreich bei Krebspatienten an; Vitamin C vermag jedoch auch andere Krankheiten zu heilen, wie die genannten Ärzte bestätigen. Unten folgt ein dramatischer Bericht aus Neuseeland (englisch) über einen Patienten, der als hoffnungsloser Fall aufgegeben wurde, aber dann dank Vitamin C aus seinem Koma erwachte und heute komplett gesund weiterleben darf.

Alternative Krebstherapie

Hier erfahren Sie mehr über eine alternative Behandlung von Krebs: Alternative Krebstherapie in Thailand dieser Link führt Sie zu Asia-Herbs in Thailand, wo Sie sich auch direkt erkundigen können



Hier ein Video über die erstaunliche Wirkung von Vitamin C >>>
Loading the player...


Für Leser, die kein Englisch sprechen, hier eine deutsche Zusammenfassung, um was es dort geht:
In Neuseeland erkrankte ein Farmer an der Schweinegrippe und musste am Schluss intensiv im Krankenhaus behandelt werden. Seine Lungen waren voll mit infiziertem und toxischem Wasser, so dass sie auf den Röntgenbildern kaum mehr als solche zu erkennen waren. Er wurde daher künstlich beatmet, und sein Leben hing an lebenserhaltenden Maschinen. Nach ca. 2 Wochen im Komazustand diagnostizierten die Ärzte zusätzlich Leukämie (Blutkrebs) und verständigten die Angehörigen des Patienten. Die Ärzte und das Krankenhaus zogen dann noch einen Spezialisten aus den USA bei, kamen aber zum Schluss, dass man den Patienten aufgeben müsse, da keinerlei Heilungschancen mehr bestünden (schriftliche Aussage). Man sagte den Angehörigen, dass der Patient nun von den lebenserhaltenden Maschinen getrennt werden solle um ihn sterben zu lassen.
In der Zwischenzeit hatten sich aber seine Söhne über hochdosiertes Vitamin C und seine Wirkung informiert und baten das Krankenhaus sowie die Ärzte, dem Patienten wenigstens noch diese allerletzte Chance zu geben, bevor man ihn aufgebe. Dies wurde erst vom Krankenhaus wie von den Ärzten nicht erlaubt. Nur durch Drohungen seitens der Söhne wurde schlussendlich erreicht, dass dem Patienten eine einmalige Infusion von 50 Gramm (50'000 mg) Vitamin C verabreicht wurde, worauf schon nach 2 Tagen eine deutliche Verbesserung des Gesundheitzustandes festgestellt wurde. Man konnte auf den Röntgenbildern deutlich sehen, dass sich das toxische Wasser in den Lungen zurückgebildet hatte. Der Patient konnte nach 2 Wochen im Koma wieder selber atmen!
Nach 3 Tagen verschlechterte sich jedoch sein Zustand wieder, und die Angehörigen baten um mehr Vitamin C, was aber vom Krankenhaus wiederum nicht bewilligt wurde. Nach weiteren Drohungen seitens der Angehörigen einigte man sich darauf, dem Patienten nur noch 1 Gramm (1000 mg) Vitamin C intravenös zu geben, wodurch sich der Gesundheitszustand des Farmers ganz langsam wieder besserte. Bei der Verlegung des Patienten in ein anderes Krankenhaus entschieden die dortigen Ärzte, dass man dem Patienten kein weiteres Vitamin C mehr geben wolle. Nun wurde ein Anwalt der Familie eingeschaltet, mit dessen Hilfe erreicht wurde, dass der Patient weitere, aber nur sehr niedrige Dosen von Vitamin C erhielt. Der Gesundheitszustand besserte sich langsam aber stetig trotz der niedrigen Dosierung. Da eine intravenöse Behandlung mit Vitamin C kaum mehr zu bewerkstelligen war, wurde der Farmer nun mit oralem (liposomalem) Vitamin C durch seine Familie versorgt. Heute lebt er komplett gesund und kann seiner Arbeit nachgehen. Dieser Videoclip zeigt dramatisch die Wirkung von Vitamin C bei einer hochinfektiösen Krankheit. Die diagnostizierte Leukämie (Blutkrebs) hatte sich in der Zwischenzeit ebenfalls in Luft aufgelöst!
In der Folge gab der Gesundheitsminister von Neuseeland die offizielle Erlaubnis, hochdosiertes Vitamin C zur Behandlung von Krankheiten zu verabreichen, und machte damit Neuseeland zum ersten Land der Welt mit dieser Regelung.

 Vitamin C Liposom

Hochdosiertes Vitamin C liposomal und intravenös

Seit vielen Jahren weiss man, dass hochdosiertes Vitamin C bei verschiedensten Krankheiten sehr wirkungsvoll helfen kann. Hier sprechen wir über wirklich hochdosiertes Vitamin C. Von einer Vitamintablette mit 1000 mg Vitamin C verwertet unser Körper gerade mal ca. 20%, also 200 mg. Das heisst, die Bioverfügbarkeit ist ziemlich schlecht. Bei verschiedenen Krankheiten benötigen wir aber eine Zufuhr von bis zu 50'000 mg (50 g) Vitamin C täglich. Studien in den USA berichten sogar über bis zu 200 g. Es kommt eben darauf an, welche Krankheiten bekämpft werden sollen; danach richtet sich die Dosierung.
Ein relativ gesunder Mensch, der Vitamin C prophylaktisch gegen Krankheiten einnehmen möchte, braucht natürlich weniger als jemand, der z.B. an Krebs erkrankt ist. Zudem benötigt ein Raucher höhere Dosen als ein Nichtraucher. Man kann von folgenden Richtlinien ausgehen:

Dosierung von Vitamin liposomal C

  • Nichtraucher, als Vorsorge: 1-2 Gramm (1000 -2000 mg) Vitamin C
  • Raucher, als Vorsorge: 2-4 Gramm (2000 - 4000 mg.) Vitamin C
  • Bei Infektionskrankheiten: 3-15 Gramm (3000 - 15'000 mg) Vitamin C (je nach Schweregrad der Krankheit)
  • Krebs, Herzinfarkte: ca. 10-50 Gramm (10'000 - 50'000 mg.)

Liposomales Vitamin C

Da der Körper bei normalen Darreichungsformen so hohe Quantitäten an Vitamin C nicht absorbieren kann, gibt es die Möglichkeit, sie intravenös, also mittels einer Infusion, zu verabreichen. Da aber auch diese Form Risiken in sich birgt und es nicht jedermann möglich ist, sich alle 2 Tage solch einer Infusion zu unterziehen, hat man einen anderen Weg gefunden. Man verpackt das Vitamin C in ein Protein, so dass es direkt vom Körper aufgenommen werden kann und den Darm nicht reizt. Diese Form nennt man 'liposomales Vitamin C'. Die winzigen Quanten Vitamin C werden von einem Protein (Lipid) ummantelt und gelangen so in den Darm, welcher sie aufnimmt und sie direkt ihrem Bestimmungsort zuführt, d.h. den Zellen. Wenn man nun z.B. 1000 mg liposomales Vitamin C einnimmt, ist die Bioverfügbarkeit ca. 850 - 900 mg (also 85-90%). Auch bei Einnahmen von 20 Gramm und mehr wurden bei dieser Form bis heute keinerlei negativen Nebenreaktionen beobachtet, was durch zahlreiche Studien erhärtet ist (verfügbar im Internet). Hier möchten wir aber eine spezielle Website empfehlen, die liposmal Vitamin C und seine Wirksamkeit unserer Ansicht nach bestens erklärt. Liposomal Vitamin C

Es ist aber vor einem Kauf dringend darauf zu achten, dass das angebotene liposomale Vitamin C 100% non-GMO (nicht genmanipuliert) ist, sowie genügend Phosphatidylcholine enthält. Sehen Sie dazu das Produkt auf Asia Herbs - Vitamin C Liposomal.


Liposomales Vitamin C Weitere Infos auf:
asia-herbs.com